Ruby Princess: 190 Crewmitglieder positiv auf COVID-19

Ruby Princess

© Princess Cruises

Fast 300 philippinische Besatzungsmitglieder konnten vor ihrer geplanten Abreise aus Australien am Donnerstag, dem 23. April, vom Coronavirus betroffenen Schiff Ruby Princess an Land gehen.

Der Polizeikommissar von New South Wales, Mick Fuller, bestätigte am Mittwoch, dass der Schiffskapitän gesund sei und mit dem betroffenen Kreuzfahrtschiff in See stechen werde. Letzte Woche gab es unbestätigte Spekulationen, dass der Kapitän der Ruby Princess krank und isoliert war. Die langwierigen Verhandlungen zwischen Carnival, der New South Wales Police und verschiedenen Konsulaten werden fortgesetzt und können zu weiteren Rückführungsflügen vom Flughafen in Sydney führen.

Der Polizeichef von NSW fügte hinzu, sie würden Besatzungsmitglieder nur zu einem Hotel und zum Flughafen eskortieren, falls Carnival und Konsulate garantieren könnten, dass ein Flug gechartert worden sei. Es gibt 190 Besatzungsmitglieder, die positiv auf Coronavirus (COVID-19) getestet wurden , davon sind 13 in Krankenhäuser.

Am Dienstag, den 21. April, wurden insgesamt 57 Besatzungsmitglieder von der Ruby Princess abgeholt, um nach Hause zu fliegen. 9 der Gruppe sind bereits mit Flügen abgereist. Weitere 18 werden voraussichtlich am Mittwoch in Flugzeuge einsteigen.

Kommissar Fuller sagte, der Rest der 57, die sich derzeit in einem Hotel in Sydney befinden, werde „später gehen“.

Das von Princess Cruises betriebene Schiff Ruby Princess, verließ Sydney am 8. März nach Neuseeland und kehrte am 19. März nach New South Wales zurück. Der Ausflug führte zu mehr als 700 bestätigten Coronavirus-Fällen im ganzen Land sowie zu mindestens 21 Todesfällen.

Das könnte Dich auch interessieren …