Costa Smeralda in Civitavecchia unter Quarantäne gestellt

Costa Smeralda in Civitavecchia unter Quarantäne gestellt

Das Kreuzfahrtschiff Costa Smeralda von Costa Cruises mit rund 7.000 Menschen an Bord wird vor der italienischen Küste festgehalten, nachdem eine chinesische Frau an einem mutmaßlichen Coronavirus-Fall erkrankt war.

Die Costa Smeralda befindet sich derzeit im Hafen von Civitavecchia , 56 km nördlich von Rom, nachdem eine 54-jährige Passagierin aus Macau Fieber hatte.

Die Frau, die nicht identifiziert wurde, wandte sich Mittwochabend an Ärzte an Bord der Smeralda, um mitzuteilen, dass sie an Atemproblemen leide und Fieber habe.

Sie und ihr Mann, der keine Symptome hat, wurden in Einzelhaft gesteckt und auf das Coronavirus getestet. Anderen Passagieren wurde das Verlassen des Kreuzfahrtschiffes verwehrt, bis die Ergebnisse zurückkamen.

Das Schiff befördert rund 6.000 Kreuzfahrtpassagiere sowie 1.000 Besatzungsmitglieder. Von diesen sollen 751 aus China stammen, von denen 374 in Savona, Italien, eingeschifft sind .

Costa Smeralda hatte eine 7-tägige Reiseroute mit einer Reihe von Zwischenstopps in den Häfen des westlichen Mittelmeers.

Entwarnung – Kein Coronavirus an Bord

Italienische Medien berichten nun, dass die Reisekrankheit nach ersten Tests, nicht das Coronavirus ist.

Nach Angaben der Passagiere wurde das Schiff nun von den italienischen Behörden wieder freigegeben.

Costa Kreuzfahrten

Das könnte Dich auch interessieren …